Menu

Isle of Man Casino: Die Isle of Man Gambling Supervision Commission

Die in der irischen See zwischen Großbritannien und Irland gelegene Isle of Man ist eine wohlbekannte Destination für Onlinespiele-Liebhaber, umso mehr da sie seit vielen Jahren Spiellizenzen ausstellt. Die in Bezug auf Verteidigung und Außenpolitik vom Vereinigten Königreich abhängige Isle of Man hat aber ihre eigene Regierung und ist formell kein Teil Großbritanniens. Als unabhängiges Territorium stützt sich die Isle of Man bei der Regulierung der Glücksspielbranche auf die Gambling Supervision Commission. Ein Markt, der es ihr erlaubt sich finanziell selbst zu verwalten, aber nicht nur. Im folgenden Artikel möchten wir Ihnen diese besondere Gesetzgebung vorstellen und Ihnen sagen, ob Sie dieser vertrauen können oder nicht.

DIE TESTSIEGER UNTER DEN ONLINE CASINOS!
  • Casino777.ch
    Holen Sie sich einen kostenlosen 777 CHF Neukundenbonus und starten Sie direkt durch!
    spielen
  • 888 Casino
    888 Casino schenkt Ihnen den Willkommensbonus mit 140 €/ CHF und einen 88 €/ CHF Bonus ohne Einzahlung.
    spielen
  • Cherry Casino
    400 CHF/€ Willkommensbonus erwarten alle, die sich für das erfahrene schwedische Cherry Casino entscheiden!
    spielen

Die Details der von der Regierung der Isle of Man ausgestellten Lizenz

Als im Jahr 2000 ein Börsencrash die Isle of Man ohne lizenzierte Anbieter und Ressourcen dastehen ließ, beschloss die Regierung der kleinen Insel alles zu unternehmen, um aus ihrem Territorium eine Drehscheibe der Online-Glücksspiele zu machen. Die Isle of Man steht auf der White List der britischen Regulierungsbehörde und ist dafür bekannt ebenso vertrauenswürdige wie professionelle Lizenzen anzubieten. Die auf der Isle of Man ansässigen iGaming Commission können Ihre Spiele den britischen, aber auch anderen europäischen Spielern anbieten. Um das tun zu können, müssen sie aber zunächst eine Akkreditierung erhalten, die unter den folgenden Bedingungen erteilt wird:

  • Das Casino muss jedes Jahr 35.000 Pfund Sterling bezahlen, um das Recht zu haben von der Isle of Man aus, seine Geschäfte zu betreiben. Dazu kommt noch eine Steuer von 1,5% auf die Bruttoeinnahmen des Anbieters in Höhe von max. 20 Millionen Pfund Sterling (kommt äußerst selten vor).
  • Das Casino oder der Provider Anbieter muss alle Angestellten und Strukturen angeben, darunter die Angestellten für Marketing, Verwaltungsdienste und Kundendienst.
  • Das Unternehmen muss sich den Bedingungen der Gambling Supervision Commission unterwerfen, die sich selbst da Recht einräumt die Internetplattform des Anbieters jederzeit überprüfen und kontrollieren zu dürfen.

Die Glaubwürdigkeit und Nutzbarkeit der Lizenz der Isle of Man in der Schweiz

Als Folge der iGaming Krise, die die Isle of Man zu Beginn der 2000er Jahre erfasste, hat sich die Regierung dazu entschlossen eine attraktive Regelung einzuführen, die einer eventuellen weiteren Katastrophe Stand halten kann. Die Standards wurden in den letzten Jahren regelrecht verschärft. Wer eine Lizenz erhalten möchte, muss strenge Kontrollen über sich ergehen lassen und Maßnahmen durchführen. Isle of Man gehört zu den strengsten und seriösesten Kommissionen der Casinowelt und die Gambling Supervision Commission hat in den letzten 15 Jahren eine hervorragende Arbeit geleistet. Spieler dürfen sich hier sicher fühlen. Auch befindet sich Isle of Man of Man auf der White List der UK Gambling Commission und die nationale Behörde ist ziemlich motiviert. Vor kurzem wurde die IBAS (Independent Betting Adjudication Service) eingeführt, um den Spielern bei der Regelung von Konflikten der Spieler mit den von der Isle of Man lizenzierten Anbietern zu helfen.

Was passiert, wenn sich Kommissionen nicht an die Regeln halten?

Wir kennen die Gesetze von Isle of Man nicht komplett, deswegen können wir Ihnen nicht die genaue Summe nennen. Fakt ist aber, wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit hohen Geldstrafen rechnen. Bis hin zum Entzug der Lizenzen. Es kommt immer auf das Vergehen an. Da sich manche Kommission schon Pluspunkte verspielten, schauen die Behörden doppelt und dreifach hin, ob alles im Rahmen bleibt. Auch Isle of Man und Co werden überwacht, und zwar vom jeweiligen Staat. Viele Spieler glauben, dass die Commissionen die Macht haben und selbst entscheiden, was Sache ist. Dem ist nicht so. Es handelt sich eher um Registrierungsstellen, die gemeinsam mit den Casinos, die Gesetze einhalten müssen. Vergleichbar mit dem Lebensmittelgesetz. Kommt das Gesundheitsamt in einem Lokal vorbei, weil es Meldungen gab, dann handelt das Amt nach den gesetzlichen Vorlagen und nicht nach eigenem Ermessen.

Das Thema Glücksspiel ist ein heikles, deswegen müssen sich die Kommissionen auch an die Regeln der anderen Länder halten, wenn diese dort anbieten dürfen. Aus dem Grund gibt es in einigen keine Lizenzen, weil die Länder sich selbst unter Kontrolle haben möchten. Dies ist ferner eine Aussage, warum manche nicht wollen, dass man in anderen Gambling Casinos spielt. Wenn deutsche Kunden auf Malta spielen, handelt es sich eigentlich um eine Grauzone. Eigentlich dürften die Bonus Casinos keine deutschen Spieler aufnehmen, weil es in Deutschland keine Lizenzen gibt. Es ist schwer, bei diesen Themen einen Durchblick zu erhalten, weil alles irgendwie zusammenhängt und miteinander verbunden ist. Nur die Gesetzgeber wissen, was sie hier tun.

Sprechen wir von Geldstrafen, dann meinen wir meistens mehrere hunderttausend Euro. Wobei es darauf ankommt, wie groß das Gambling Casino ist und welche Straftat es begangen hat. In schlimmen Fällen wird einem die Lizenz entzogen. Nicht immer bedeutet dies das Aus. Werfen wir einen Blick auf so manche Provider, erkennt man, dass diese weiterhin fröhlich ihr Programm anbieten. Mit dem Unterschied, in einigen Ländern sind sie halt nicht willkommen und verboten. So zum Beispiel Merkur oder Novoline, die angeblich gegen Gesetze verstoßen haben. In Österreich dürfen Spieler Book of Ra nach wie vor spielen. In Deutschland ist es strengstens verboten. Obwohl das Spiel eine Lizenz hat, darf es nicht überall angeboten werden. So läuft es mit den Kommissionen.

Bekommen Spieler Strafen, wenn Sie sich nicht an Gesetze halten?

Eigentlich ist alles verboten, aber dennoch erlaubt. Zugegeben, es ist eine Grauzone, wo die Kommissionen selbst nicht genau wissen, was eigentlich Strafbar ist und was nicht. Man hört eigentlich nichts davon, dass Online Gaming Casino Spieler eine Strafe zahlen mussten. Dies liegt auch daran, weil die Länder Respekt vor der EU haben. Wer aus Deutschland aus in Malta spielt, darf das eigentlich nicht ltd. deutschen Gesetz. Andersrum hat der EU-Bürger aber das Recht woanders zu spielen. Er befindet sich in dem Moment, wo er online spielt, in einem anderen Land, weil die Seite auch auf dem Server in Malta liegt. Genau da fängt es an kompliziert zu werden. Digitale Grenzen gibt es kaum und da weiß niemand so recht, wie man es handhaben sollte.

In der Schweiz ist das eine andere Sache, noch zu mindestens. Der Gesetzgeber will, dass die Schweizer im eigenen Land spielen. Noch ist es möglich, in anderen Ländern zu zocken. Wie lange, weiß keiner. Da die Schweiz erst 2019 ihre Gesetze verändert hat, weiß man noch nicht so wirklich, wie es weiter gehen wird. 2020 ist generell ein turbulentes Jahr. Lockdown, Grenzsperren, Home-Office. Covid19 hat alles durcheinandergewirbelt. Die Behörden kamen wohl nicht dazu, sich darum zu kümmern. Es gibt wichtigere Dinge im Moment. Deswegen kann man 2020 nicht wirklich als Statistik ansehen. Ob es in Zukunft Strafen gibt, steht in den Sternen.

Grundsätzlich sollte ein jeder User im eigenen Land spielen, wenn es möglich ist. Denn da ist die Gefahr auch am größten, dass einem die Behörden nachsteigen. Vor allem wegen der Konkurrenz. In Ländern, wo es keine Glückspiele gibt, und wo die Gesetze schwammig sind, so wie in Deutschland, muss jeder selbst entscheiden. Alles außerhalb von der EU ist mit vorsichtig zu genießen. Im schlimmsten Falle bekommen Spieler keine Auszahlung. Gesetze können sich schnell ändern. Und außerdem sollte man immer im Vorfeld lesen, ob man wirklich willkommen ist. Es soll Fälle geben, wo man sich wohl anmelden kann, aber in den AGB steht vermerkt, dass das eigene Land nicht spielen darf. In solch einem Fall kann es sein, dass einem Die Gewinne verwehrt bleiben. AGB lesen ist ein wichtiges Unterfangen.

FAQ

Woran erkannt man, ob man in einem Land spielen darf?

Grundsätzlich darf man nur im eigenen Land spielen, ob es die Lizenz vom jeweiligen Land erlaubt, erfährt man in der Regel durch die AGB oder durch die Anmeldemaske. Kann man dort zum Beispiel Schweiz auswählen, sollte es keine Probleme mit der Registrierung geben. Seiten, die andere Länder blocken, sind ein Hinweis dafür, dass man nicht spielen darf. Wer eine eindeutige Antwort möchte, fragt direkt beim Support nach.

Darf man Unanehmlichkeiten den Kommissionen melden?

Natürlich, wenn es wirklich eine Beschwerde ist oder ein Hinweis, dass das Casino auf den Lizenzgeber verweist, aber keine Lizenznummer hat, kann man einschreiten. Nur, weil man das Geld nach einer Woche noch nicht hat, sollte man es nicht übertreiben. Meistens hat es Gründe. Der erste Schritt sollte immer der Support sein. In der Regel klären die es mit einem rasch. Sollte keiner Antworten, dann darf man zur Lizenzsteller gehen. Die helfen beim Schlichten, und schauen sich das an.

Darf man als EU Bürger Übersee spielen?

Nur, wenn diese Casinos eine Commission Lizenz für EU-Länder haben. Meistens handelt es sich um eine Malta Lizenz. Ist das Casino nicht in der EU lizenziert und darf hier nicht anbieten, sollten Sie auf keinen Fall spielen. Auch nicht über einen Proxyserver. Vergessen Sie nicht, dass es immer wieder zu ID Überprüfungen kommt. Spätestens dann checken die Anbieter, dass Sie eigentlich aus der Schweiz sind. Es kann sein, dass Sie am Ende Ihr Geld nie wiedersehen.

Was Sie sonst noch wissen müssen

Sehen Sie sich unsere Liste der Regulierungsländer im Glücksspielbereich im Internet an und lernen Sie die verschiedenen Arten von Lizenzen zu unterscheiden: