Caribbean Stud

Es ist so, dass wir am liebsten Pflicht und Vergnügen kombinieren. Pflicht, weil wir auf unser Extraeinkommen durch Casinospiele nicht verzichten wollen und Vergnügen, weil wir gerne an den karibischen Stränden die Sonne genießen. Deshalb ist Caribbean Stud eines unserer Lieblingsspiele. Nun wollen wir Sie auf den Geschmack bringen, denn auch wenn Sie in naher Zukunft nicht auf die karibischen Inseln kommen, sollten Sie auf jeden Fall Caribbean Stud eine Chance geben. Wir sehen uns dann am Spieltisch!

Die Geschichte des Caribbean Stud – so fing alles an!

Die Varianten der Geschichte rund um Caribbean Stud sind vielfältig. Einige Quellen gehen davon aus, dass dieses Kartenspiel noch von Sir Francis Drake gespielt wurde und von einem seiner Matrosen erfunden wurde. Andere Quellen sagen, dass Franzosen damals das Spiel Poque nach Amerika gebracht haben, ehe sich daraus das heute als Caribbean Stud entwickelte. Wir halten letztere Version für realistischer und sind uns relativ sicher, dass das Kartenspiel seine Ursprünge im spanischen Primero hat, das allerdings mit drei Karten gespielt wurde.

Ja, die verschiedenen Quellen zur Geschichte des Caribbean Stud sind widersprüchlich, aber eines ist sicher, das Spiel war eines der ersten, die durch den Casinoboom in Nevada und Los Angeles Anfang des 20. Jahrhunderts zu großer Bekanntheit gekommen sind. Seitdem hat sich das Spiel mit einem Jackpot und vielen Extragewinnen weiter entwickelt, um die Zeichen der Zeit nicht zu verschlafen.

Auch ein karibisches Kartenspiel muss glasklare Regeln haben!

Die Regeln des Caribbean Stud sind eindeutig. Die Spieler des Tisches sitzen dem Dealer entgegen und

Versuchen ihn zum Duell herauszufordern. Was nach einem kriegerischen Ritual klingt, wird im Casino ganz simpel ausgeführt. Es gibt zwei Einsätze, den man Zahlen muss, um das beschriebene Duell mit dem Dealer zu starten. Zum einen den Grundeinsatz, den man zu Beginn jeder Runde spielen muss. Zum anderen das Raise, welches nach Erhalt der Karten entweder gezahlt werden kann oder nicht. Hält ein Spieler seine Karten für zu schwach, muss er das Raise nicht zahlen, kommt aber auch nicht in den Showdown. Damit verliert er seinen Grundeinsatz, verhindert aber weiteres Übel. Die Entscheidung wird dem Spieler aber erleichtert, denn der Dealer muss eine seiner Karten aufdecken und gibt daher einen kleinen Indikator, welche Hand er halten könnte.

Mit Strategie den Erfolg erzwingen.

Strategien in Kartenspielen sind für viele Spieler befremdlich. Man spielt ein Spiel ja schließlich um Spaß zu haben. Doch neben den Spielregeln sollte man schon wissen, welche Entscheidungen der Faktenlage nach sinnvoll sind und welche nicht. Im Gegensatz zu der oft gehegten Meinung, man könnte Kartenspiele nach Gefühl und Erfahrung spielen, ist dies leider nicht zielführend. Natürlich kann man auch bei Caribbean Stud gewinnen, ohne die korrekten Strategien zu kennen, doch am Ende wird einem der Hausvorteil das Geld aus den Taschen ziehen. Doch welches sind diese Strategien, die wir hier lobpreisen wie Jesus das Wort Gottes?

Jede Strategie eines Kartenspiels fußt auf den Fakten. Die Fakten setzen sich aus den 52 Karten, den 5 Handkarten und den möglichen Händen zusammen und ermöglichen die Bestimmung der perfekten Aktion abhängig von der Hand des Spielers und der des Dealers. Wir zeigen Ihnen in unserer einfachen, aber genialen Caribbean Stud Strategie, welche Entscheidung man unter welcher Voraussetzung treffen muss, um so viel zu gewinnen wie möglich.

Nach stundenlangem Spielen brauchen Sie Abwechslung?

Caribbean Stud ist ein langlebiges Spiel. Aber ab und zu braucht selbst der hartgesottenste Spieler eine kleine Abwechslung. Zum Glück gibt es einige Varianten des Caribbean Stud, die sich in einem solchen Fall immer anbieten. Wenn Sie schon mal das Kartenspiel „Draw“ gespielt haben, werden Sie mit Caribbean Draw gleich Ihren Spaß haben. Aber auch Neueinstiger sollten sich dieses Spiel nicht entgehen lassen. Der einzige Unterschied ist die Möglichkeit, eine Karte auszutauschen. Dadurch bekommt das Spiel eine weitere Komplexitätskomponente, die auf der einen Seite die Gefahr erhöht, einen Fehler zu begehen, aber auf der anderen Seite eine verloren geglaubte Hand retten kann.

Wir sind selbst erst vor kurzem darauf gestoßen, aber seitdem hat uns diese Variante besonders viel Spaß bereitet. Caribbean Hold’em ist eine Variante des Caribbean Stud, in der Sie mit lediglich zwei Handkarten, aber dafür fünf Gemeinschaftskarten eine 5-Karten Hand bilden müssen. Es ist schön anzusehen, wie die Tischkarten den Ausgang des Spiels maßgeblich beeinflussen. Die verschiedenen Reaktionen der Spieler beim Offenlegen der Gemeinschaftskarten sind immer wieder ein Ereignis, dass uns ein breites Grinsen ins Gesicht zaubert.

Caribbean Stud ist super, aber es gibt auch noch viele andere Casinospiele

Lassen Sie uns Ihnen auch Three Card Poker, Pai gow, Blackjack und so ziemlich jedes andere existierende Casinospiel zeigen. Wir haben für Sie alle Infos, die Sie benötigen, um ein Top Spieler zu werden, zusammengefasst. Es liegt nun an Ihnen, was Sie daraus machen!