Die Kartenzählstrategie

Viele Spieler und Organisationen halten das Kartenzählen beim Blackjack für illegal. Dabei ist das Kartenzählen kein Betrug. Es ist eine echte Strategie, deren Ziel es ist das Potenzial der im Kartenstapel noch verbleibenden Karten einzuschätzen. Solange Sie sich nur auf Ihr Gedächtnis und dessen Fähigkeiten verlassen, kann Sie niemand daran hindern die Kartenzählstrategie zu verwenden. Wenn Sie jedoch einen Computer oder Taschenrechner zu Hilfe nehmen können Sie strafrechtlich verfolgt werden. Wenn Sie diese Taktik in einem terrestrischen Casino anwenden möchten, sollten Sie möglichst unauffällig bleiben.

Die kleine Geschichte der Zählstrategie

Aufgrund des systematischen Vorteils des Casinos - dieser beträgt durchschnittlich 5% - haben sich schnell Strategien entwickelt, um den Spielern zu besseren Chancen zu verhelfen. Sie müssen wissen, dass die Casinobetreiber den Spielern gerne beim Verlieren zusahen: vor den 1950er Jahren hatte diese kein Interesse an Strategien und sahen den Blackjack als echtes und pures Glücksspiel. Nach dieser Zeit kam es jedoch glücklicherweise zu radikalen Änderungen. In einem Presseartikel, der an ein breites Publikum gerichtet war, legte Roger Baldwin eine Analyse der besten mathematischen Spielmethoden dar. Ohne es zu wissen hatte Baldwin damit die Basisstrategie des Blackjack eingeführt, mit der der Vorteil des Casinos auf unter 1% gesenkt werden konnte.

Anschließend, um 1960, war Edward Thorp, ein Arithmetikprofessor, an der Reihe. In seinem Buch Beat the Dealer erläutert er wie man korrekt die Karten zählt: das einzige Mittel um einen Vorteil für den Spieler zu erreichen. Diese Neuheit versetzte die Casinobetreiber in Panik, da sie so das Spiel nicht mehr unter Kontrolle hatten. Um Ihre Vorteile zu behalten, beschlossen diese daher die Regeln des Blackjack und dessen Varianten zu verändern und so die Lehren von Edward Thorp zu verfälschen. Doch es ist selbst heute noch möglich beim Online-Blackjack zu gewinnen.

Die Basis des Kartenzählens beim Blackjack

Um die Karten beim Blackjack effizient zu zählen, reicht es aus aufmerksam die verteilten Karten zu beobachten. Das Kartenzählen erfolgt also durch Abzählen und erfordert ein gutes Gedächtnis. Aber man kann sich auch sehr gut durchschlagen ohne alle Karten genau zu kennen, die sich noch im Sabot befinden. So kann der Nutzer die Karten zählen und die niedrigen von den hohen Karten trennen, indem er im Kopf eine imäginare Trennlinie zieht. Wenn das Verhältnis darauf hindeutet, dass es mehr höhere als niedrige Karten gibt, versucht der Spieler seinen Wetteinsatz zu erhöhen, denn dieses Verhältnis ist zu seinen Gunsten. Die Wahrscheinlichkeiten sind sofort vorteilhaft für den Spieler: der Croupier verbrennt regelmäßiger und auch die Blackjacks sind häufiger.

Die Kartenzählstrategie leicht gemacht

Der Großteil der Kartenzählsysteme beginnt mit 0. Sobald die erste Karte des Stapels verteilt wird steht der Zähler also bei 0. Anschließend erhält jede verteilte Karte einen bestimmten Wert: +1, -1 und 0. Dieses sehr verbreitete System nennt man auch Hi Lo System. Der Spieler muss natürlich auf seine eigenen Karten, aber auch auf die Karten achten die den anderen Spielern und dem Croupier ausgeteilt werden. Wenn das Verhältnis von hohen Karten hoch ist, hat der Spieler mehrere Optionen:

  • Der Croupier verbrennt häufiger (überschreitet die 21 Punkte).
  • Die Spieler haben eine größere Chance einen Blackjack zu machen.
  • Die Spieler erhalten höhere Karten und Ihre Blätter sind dadurch stärker.

Wenn die Zählsumme der Karten also hoch ist, sollte der Spieler höhere Summen setzen, denn er verfügt über einen gewissen statistischen Vorteil im Vergleich zum Croupier. Es ist jedoch klar, dass nicht alle Blätter gewinnen können, auch wenn Sie langfristig besser gestellt sind.

Lernen Sie weiter

Hier finden Sie noch mehr Inhalte, mit denen Sie einige der in diesem Artikel aufgegriffenen Aspekte vertiefen können. Mit einigen dieser Kapitel können Sie auch die Kartenzählstrategie besser verstehen: