Spielhallen leiden unter Coronavirus

Coronavirus

Die Welt befindet sich momentan schon etwas im Ausnahmezustand. Die Medien sind voll davon, Angst breitet sich aus, die Wirtschaft leidet – die Rede ist natürlich vom sich aktuell ausbreitenden Coronavirus. Auch die Gaming Branche ist betroffen.


Woher kam das Virus eigentlich?

Die Art von Virus, die als Coronavirus bekannt ist, gibt es schon lange, allerdings ist die Spezies genetisch extrem variabel und daher gab es bereits in der Vergangenheit Fälle, in denen das Virus mutierte und so eine bislang unbekannte, gefährlichere Variante entstand. Manche erinnern sich vielleicht noch an die SARS Pandemie aus den Jahren 2002/2003 – das war ebenfalls ein Familienmitglied der Coronavirus Gruppe.

Die momentan Angst und Schrecken verbreitende Variante von Coronavirus hat sich wahrscheinlich auf einem Fischmarkt in der chinesischen Großstadt Wuhan entwickelt. Diese Fischmärkte sind bekannt dafür, dass hier sehr viele verschiedene Arten von Tierfleisch unter hygienisch fragwürdigen Zuständen verarbeitet werden. Solche Orte bieten eine ideale Möglichkeit für Viren, zu mutieren und sich von einer Art auf die nächste auszubreiten. Ausbreitung ist nun das Stichwort: wie eine normale Grippe auch wird das neuartige Coronavirus als Tröpfchen- und Schmierinfektion übertragen. Aus diesem Grund sollten Leute, die infiziert sind oder glauben es zu sein, einen Mundschutz tragen und sich möglichst von anderen Menschen isolieren.


Globalisierung: das Virus geht uns alle an

„In der tschechischen Stadt Rozvadov gibt es das King´s Casino, welches seit dieser Woche italienischen Spielern den Zutritt verwehrt.“

Im heutigen Zeitalter der Globalisierung scheint es unmöglich, ein Virus wie diesen aufzuhalten. Das größte Problem ist hierbei wahrscheinlich die Länge der Inkubationszeit – also des Zeitraums, der zwischen Infizierung und dem ersten Auftreten von Symptomen verstreicht. Beim Coronavirus ist dieser Zeitraum zwei Wochen lang – das bedeutet, dass man die Krankheit haben und andere anstecken kann, ohne es überhaupt schon zu wissen.

Aus diesem Grund werden momentan weltweit große Veranstaltungen abgesagt und Orte, an denen sich viele Menschen versammeln, werden bis auf Weiteres geschlossen. Das gilt auch für Spielhallen und Casinos. Nachdem sich so viele Menschen in Italien mit dem Virus infiziert haben, reagiert man auch in der Schweiz und Österreich – schließlich sind beide Länder unmittelbare Nachbarn.


Durchgangsländer & Nachbarn von Italien: Schweiz und Österreich

Die Schweiz und Österreich sind in einer besonders kritischen Situation, da sie zum einen direkte Nachbarn von Italien sind und zum einen als Durchgangsländer fungieren. Nicht nur Touristen, sondern auch Geschäftsleute und Güterverkehr – täglich rollen unglaublich viele Leute von Italien durch die Schweiz und Österreich nach Norden, nach Deutschland und in andere angrenzende Länder. Aber auch viele Menschen kommen direkt in die Alpenländer – schließlich ist die schöne Gegend eine beliebte Touristen-Destination. Nicht nur ist das Virus gefährlich, es hat außerdem bereits jetzt negative Auswirkungen auf die Wirtschaft.

In der Schweiz selbst gab es zu der Zeit, als dieser Artikel geschrieben wurde, bereits knapp 500 bestätigte Fälle von Covid-19 Erkrankungen. Es wird diskutiert, ob man die Grenze zu Italien dichtmachen soll, obwohl bereits ganz Italien als Sperrgebiet bezeichnet und abgeriegelt wurde.


Land-basierte Casinos ergreifen Maßnahmen

In der tschechischen Stadt Rozvadov gibt es das King´s Casino, welches seit dieser Woche italienischen Spielern den Zutritt verwehrt. Das Hausverbot ist umstritten, denn schließlich gibt es auch Italiener, die in Tschechien leben – und Leute anderer Nationalitäten, die sich vor kurzem in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

Das Grand Casino Basel hat kommende Konzertveranstaltungen abgesagt, bzw. verschoben. Die Türen für Spieler sind jedoch weiterhin geöffnet. Auch das Theater Casino in Zug sagte eine Contemporary Dance Veranstaltung ab.

Auch das berühmte Pokerturnier World Series of Poker (WSOP), welches in der ganzen Welt ausgetragen wird, könnte wegen dem Virus zum Teil abgesagt werden.

Im Casino Luzern gab es viele Stornierungen von Vermietungen von Sälen und anderen Räumlichkeiten.

Man wird abwarten müssen, wie sich die Situation weiterentwickelt. So sehr es auch nervt, wenn alles abgesagt wird und sich jeder zu Hause in Isolation verschanzen soll – es ist doch der einzige Weg, um die Pandemie aufzuhalten bzw. einzudämmen. Bis dahin hofft man, dass sich bald alles wieder beruhigen wird.