William Hill sagt „nein“ zu Angebot von 888 und Rank!

Die Schlacht um den Merger ist noch nicht vorüber! Zwei Angebote wurden in den letzten Wochen von dem Zusammenschluss von 888 und Rank dem britischen Buchmacher William Hill unterbreitet. Ganz klar, William Hill waren die bisherigen Angebote zu gering. Kann es noch zu einem Zusammenschluss kommen? Wir wagen eine Prognose!

William Hill lehnte tatsächlich ein Angebot über €4,16 Milliarden ab!

Ein Tweet des Besitzers von 888, Eyal Shaked, macht deutlich, wie persönlich die Angelegenheit ist: „Pure ego made #WilliamHill reject #Rank and #888 £3.16bn bid and that will be their downfall.”

Zuletzt hatte das Management von William Hill ein Angebot über 3,6 Milliarden Pound abgelehnt. Dieses Angebot orientierte sich an der Marktkapitalisierung der Unternehmen. Ein zweites, etwas niedrigeres Angebot folgte die letzten Tage, wurde aber ebenfalls abgelehnt. Warum gab es ein zweites, jedoch niedrigeres Angebot, nachdem William Hill das erste Angebot schon ausgeschlagen hatte? William Hills Anteil an der neu gegründeten Gruppe sollte zunächst 44,6% betragen, wurde dann allerdings auf 48,8% erhöht. Etwa gleich große Anteile würden Rank und 888 halten, wobei 888 der kleinere Partner dieses Zusammenschlusses ist. Dennoch scheint die Initiative des Merger-Angebots von 888 aus.

Ist in Zukunft mit einer Einigung zu rechnen?

888 Casino ist das Casino der 888 Gruppe

Mittlerweile scheinen sich die Fronten zwischen den drei Partien verhärtet zu haben. Ein Tweet des Besitzers von 888, Eyal Shaked, macht deutlich, wie persönlich die Angelegenheit ist: „Pure ego made #WilliamHill reject #Rank and #888 £3.16bn bid and that will be their downfall.”

Shaked sagt in diesem Tweet den Untergang von William Hill aufgrund der Ablehnung des Angebots von Rank und 888 voraus.

Der Auslöser für die Übernahmegespräche war dar Rücktritt des bisherigen William Hill CEO gerade aufgrund der sich unter den Erwartungen entwickelnden Onlinesparte des Unternehmens. William Hill sieht jedoch einen geplanten Zusammenschluss nicht als rentabel an.